ssb – Sieger 2008!

Stuttgart08 (2)SSB-Kampagne für neue Abo-Kunden

Die Warteschlangen am KundenCentrum und den Automaten ließen die Idee entstehen, eine Abowerbung als „Kunden werben Kunden“-Aktion zu gestalten. Mit dieser Umsetzung wurde eine innovative Marketing-Methode erstmals erfolgreich bei der SSB in Stuttgart eingesetzt. Einmal monatlich werden in einer „KUNO“-Runde, in denen Beschäftigte unterschiedlicher Unternehmensbereiche vertreten sind, Themen der Kundenorientierung besprochen. Die Mitarbeiter bei KUNO schlagen Verbesserungen vor. Gleichzeitig sind sie in ihrem jeweiligen Bereich auch Ansprechpartner für die Kollegen, wenn es um Fragen zur Kundenorientierung geht.  
An diesen Arbeitskreis wurde von einer Mitarbeiterin die Idee zu einer „Kunden werben Kunden“-Aktion herangetragen. Der Arbeitskreis beschäftigte sich mit der Idee und entwickelte Eckpunkte für die Realisierung einer solchen Marketingmaßnahme: Dabei kann jeder Interessierte neue Abokunden werben und erhält dafür einen Prämiengutschein. Hierfür mussten zunächst auch Kooperationspartner gefunden werden.

Im Rahmen dieser Aktion entschied sich die Gruppe erstmals die Methodik eines Customer Relationship Managements (CRM – deutsch: Kundenbeziehungsmanagement) anzuwenden. Dabei werden die vorhandenen Kundendaten so zusammengeführt, dass man sie auswerten und gezielt nutzen kann. So wurden beispielsweise für die „Kunden werben Kunden“-Aktion solche Kunden gezielt angeschrieben, die in den zurückliegenden zwölf Monaten sechs bis zehn Monatskarten im KundenCentrum oder am Automaten gekauft hatten – und die damit besonders geeignet für ein Abonnement sind.

Diese Innovation erwies sich als erfolgreich, so dass die CRM-Methode künftig zum Standard bei Marketingaktionen der SSB wird. Auch die Wirtschaftlichkeit der Aktion konnte nachgewiesen werden. Aus einer Mitarbeiter-Idee wurde so eine erfolgreiche Marketing-Maßnahme, die auch auf andere Unternehmen übertragbar ist. Schließlich gehört der Kunde in den Mittelpunkt der Aktivitäten von Verkehrsbetrieben.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.