Rheinbahn Düsseldorf – Sieger 2007!

RheinischeBahn071Azubis der Reinbahn Düsseldorf gewinnen den sechsten bundesweiten PRIMA-Wettbewerb!

Azubis engagieren sich für „ihre“ Haltestellen:

Der demografische Wandel prognostiziert: Nahverkehrsunternehmen wird der Nachwuchs fehlen. Es gibt jedoch auch Hoffnung: Der Nachwuchs der Rheinbahn siegte im diesjährigen Prima-Wettbewerb. Mit viel Engagement, Einfaltsreichtum und Witz präsentierten Sie ihr Projekt „Haltestellenpatenschaften“.Entstanden war die Idee anlässlich einer Projektwoche bei der Rheinbahn. Schnell einigten sich die jungen Beschäftigten darauf, etwas zu entwickeln, was den Kunden der Rheinbahn zugute kommt. Was lag da näher als die „Eingangstür“ zum Unternehmen zu wählen: Die Haltestellen. Um herauszufinden, wo größter Handlungsbedarf war, analysierte die Projektgruppe anhand vorliegender Kundenbescherden die am häufigsten bemängelten „Flop-Ten“-Haltestellen.Das Ziel bestand darin, den Zustand dieser Haltestellen zu überprüfen und Mängel schnellstmöglich zu beseitigen.

Hierzu wurde ein Soll-Katalog für Haltestellen entwickelt. Ein Test mit Kunden ergab, dass die ausgewählten Haltestellen eine sehr schlechte Bewertung bekamen. Aber wie Abhilfe schaffen? Am besten schnell!  Deshalb übernahm das Azubi-Team in einer Testphase Patenschaften für die betroffenen Haltestellen. Anhand einer entworfenen Schnellcheckliste überprüften sie regelmäßig den Zustand und meldeten Mängel sofort dem zuständigen Bereich, damit schnell Abhilfe geschaffen werden kann. Das Ergebnis: Im Verlaufe eines halben Jahres verbesserten sich die „Problemhaltestellen“ in der Bewertung durch die Kunden um mehr als eine Note. Die Beschwerden gingen deutlich zurück.Ein beeindruckendes Ergebnis, das auf das gute Zusammenwirken der „Haltestellenpaten“ mit den zuständigen Stellen der Rheinbahn zurückzuführen ist. Die Projektgruppe beabsichtigt, jetzt Kunden und Anwohner als „Haltestellenpaten“ zu gewinnen, um das Projekt langfristig zu etablieren.

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.