KVB Köln

Köln071Oft geht’s selbst am besten!
Wir kennen das: Wenn es schneit, muss schnell geräumt werden.

Dieser Service sollte jedoch möglichst preiswert sein. Nachdem es Beschwerden über die Arbeit der eingesetzten Fremdfirmen gab, entwickelten KVB-Beschäftigte der technischen Gleispflege ein Konzept, das zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt: Qualitativ guter Winterdienst, gekoppelt mit Einsparungen und Erhöhung der eigenen Effizienz! Bekanntlich interessiert den Kunden nicht sehr, wer für Schlechtleistung verantwortlich ist. So fielen die Beschwerden über den Winterdienst auf die Arbeit der KVB zurück. Gleichzeitig ging die Sorge um, dass im Rahmen der Restrukturierung Personal im eigenen Bereich abgebaut werden muss. Ein Team aus Gleismeistern, Dienststellenleitern, Arbeitsvorbereitern und Betriebsräten entwickelte die Idee, den gesamten Winterdienst mit eigenem Personal durchzuführen. Aber es musste sich rechnen!  Das Team machte sich daher Gedanken über die Gestaltung der Einsatzgebiete im Stadtbahn-Streckennetz, den Fahrzeugbedarf und die technische Ausrüstung bzw. Betriebsmittel sowie den Personalbedarf. Die Haltestellen und ihre spezifischen Gegebenheiten, wie Treppen, Rampen etc. mussten dabei berücksichtigt werden.

Das ganze wurde in Aufgabenlisten und Dokumentationen gefasst uns kalkuliert. Das Ziel konnte aber nur erreicht werden, wenn alle Beteiligten die notwendige Einsatzbereitschaft und Flexibilität einbringen, um die Aufgaben zusätzlich zu übernehmen. Es gelang! Heute existiert Einsatzgruppe, die pro Schicht immerhin aus 57 Mitarbeitern und 27 Fahrzeugen besteht. Die Beschäftigten wurden entsprechend auf ihre neuen Aufgaben vorbereitet. Dank neuer Verfahren und Verbesserung der eigenen Abläufe ergab eine Kostenermittlung ein Einsparungspotenzial von ca. 150.000 Euro pro Jahr. Genauso wichtig ist jedoch die Tatsache, dass die Mitarbeiter Verantwortung übernahmen – für sich und den Bereich! Hier misst das Projektteam Werten wie Teamarbeit, Vertrauen und Zusammenhalt eine bedeutende Rolle zu.

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.