BVG Berlin

Entwicklung eines Fahrzeugmanagementsystems für die Berliner U- Bahn 
Fahrzeuge verschwinden und niemand weiß wohin… Zauberei? Gleis 9 ¾ in Berlin?berlin10

Ist Harry Potter doch real? Nach genauerem Hinsehen gibt es eine ganz weltliche Erklärung. Das Netz der Berliner U-Bahn besteht aus 9 Linien und 146 Kilometern Länge auf denen rund 1.200 Fahrzeuge disponiert werden. Dann gibt es noch 3 Betriebshöfe und eine Hauptwerkstatt, in denen Reparaturen und Wartungen durchgeführt werden. Fahrzeuge, die gerade nicht im Einsatz sind, die einer Reparatur oder einer Wartung bedürfen werden auf einer von über 60 Abstellflächen, die im gesamten Berliner U-Bahn Netz verteilt sind, abgestellt. Bei Anforderung eines Fahrzeuges durch die Werkstätten war nicht immer klar, wo das betreffende Fahrzeug gerade abgestellt ist. Bislang wurde die Disposition auf Grundlage von Excel-Listen durchgeführt, wobei die Durchführung auf jedem Betriebshof individuell gehandhabt wurde. 

Weil das auf Dauer einfach nur anstrengend und nervenaufreibend war, musste eine neue, einheitliche Lösung her, die natürlich kostengünstig ausfallen musste. Und hier ging man in Berlin neue Wege: Für das Projekt zur „Zentralisierung des Fahrzeugmanagements“ kam es erstmals zu einer Zusammenarbeit von IT- Azubis der BVG und gestandenen „Praktikern“ der Werkstätten. Durch eine selbständige Organisation der Azubis wurden viele Probleme durch eine völlig unvoreingenommene und andere Herangehensweise gelöst. Im Verlaufe des Projektes kam es zwar auch zum „Generationenkonflikt“.

Insbesondere bei Gestalten der Bedienoberflächen war klar, dass hier völlig unterschiedliche Vorstellungen vorhanden waren. Aber gemeinsam lösten „Jung und Alt“ diese Probleme und so wurde eben das ein oder andere schlicht neu programmiert. Im Ergebnis kam das „Fahrzeugmanagement light“ heraus: Ein ganzheitliches zentrales Management der Personenfahrzeuge der Berliner U-Bahn mit einer ständigen Übersicht über die eingesetzten Züge und deren Instandhaltungszustand im operativen Einsatz. Basierend auf einer gemeinsamen Datenbank. Das System enthält Funktionalitäten zur Unterstützung der komplexen Fahrzeug- einsatzplanung/ – überwachung und Fahrzeugeinsatzauswertung.

 

Ein tolles Ergebnis für eine ungewöhnliche Zusammenarbeit!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.