VGF Frankfurt

Frankfurt071Gesundheitswoche von Kollegen für Kollegen  
Das Thema „Gesundheitsmanagement“ wird in den Unternehmen immer wichtiger – auch bei der VGF in Frankfurt.

Aber wie die Kollegen, von der Wichtigkeit des Themas überzeugen und zu eigenem Handeln animieren? Diese Frage stellte sich eine im Frühjahr 2006 gebildete Arbeitsgruppe in den Stadtbahnwerkstätten bei der VGF. Die Gesundenquote entwickelte sich nicht gut, und das obwohl eine Vielzahl von Angeboten durch das Unternehmen unterbreitet wurde. Um auf diese Angebote aufmerksam zu machen, entschied sich die Arbeitsgruppe selbst eine „Gesundheitswoche“ vor Ort durchzuführen. Als Partner konnten u.a. die AOK oder Messe Marathon gewonnen werden. Das Thema Gesundheit wurde auf verschiedenen Ebenen behandelt: Gesundheitschecks, Ernährungsberatung, gemeinsames Radfahren und Laufen, Hautuntersuchung sowie zahlreiche Informationen zu den Themen Umgang mit Stress und Arbeitssicherheit standen auf dem Programm. Ein Nichtrauchertag rundete das Angebot ab. 

Das Ergebnis kann sich sehen lassen:
Eine deutlich größere Anzahl der Beschäftigten kommen nun mit dem Fahrrad zur Arbeit, private Lauftreffs sind entstanden bzw. haben sich vergrößert.
Einige Kolleginnen und Kollegen konnten sich sogar das Rauchen abgewöhnen! Die krankheitsbedingten Fehlzeiten im Fachbereich haben sich erheblich reduziert.
So sank im Vergleich zum Vorjahr die Krankenquote in den Stadtbahnwerkstätten im Jahr 2006 von 7,9 % auf 6,7 %. Dies entspricht einem Rückgang der krankheitsbedingten Fehlzeiten um 855 Arbeitstage und somit einer Produktivitätssteigerung in Höhe von rd. 170.000 Euro! Auf vielfältigen Wunsch wird die Gesundheitswoche in den Stadtbahnwerkstätten im Jahr 2007 wiederholt – weitere Fachbereiche der VGF möchten ebenfalls ähnliche Aktionen für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anbieten.
Ausschlaggebend für den Erfolg war nach Ansicht der Beteiligten die direkte Motivation zum Mitmachen durch die eigenen Kollegen!

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.